Der neue Kirchenvorstand nimmt seine Arbeit auf

Liebe Gemeindemitglieder,

am 1. Advent wurden wir, der neue Kirchenvorstand, durch unsere Pfarrer in das Amt eingeführt. Mit gemischten Gefühlen stand der eine oder andere im Altarraum, da die Zeit vor der Amtseinführung mit einigen Unklarheiten im Zusammenhang mit der Wahl stand. Natürlich haben wir uns gefragt, wie uns nun ein guter Start gelingen kann.

Umso mehr haben wir uns gefreut, dass Pfarrer Pührer uns mit seiner offenen und ehrlichen Art gut durch die ersten Sitzungen geleitet hat. In der ersten Sitzung haben wir die Berufungen vorgenommen, in der zweiten die Verantwortlichkeiten festgelegt. Pfarrer Pührer wird den Vorsitz, Kristin Hohmuth den stellvertretenden Vorsitz des Kirchenvorstandes übernehmen. Im Moment sind wir dabei die Struktur / das Organigramm, welches der 3G-Kreis erarbeitet hat, zu besprechen und die Verantwortlichkeiten festzulegen. Insbesondere für die Umsetzung benötigen wir viel Unterstützung durch die Kirchgemeindemitglieder! Wir sind für JEDEN, der aktiv mitarbeitet, dankbar! Eine Extra-Sitzung im Januar wird dem Thema Gottesdienstplan sowie den Ortsvorständen gewidmet sein.

Wir werden noch Zeit brauchen, um Fragen und Gedanken zu klären und für uns eine Struktur festzulegen, die uns ein gutes Miteinander ermöglicht. Um voran zu kommen, versuchen wir momentan, uns zweimal im Monat zu treffen. Dazu nutzen wir aufgrund der aktuellen Situation auch die digitalen Medien.

Im alltäglichen Geschehen Allem und Jedem gerecht zu werden, wird uns nicht gelingen, jedoch möchten wir versuchen, offen zu sein - für Ihre Ideen, für Ihre Fragen und für Ihre Probleme. Bitte kommen Sie auf uns zu und geben Sie uns damit die Chance, im Sinne der Kirchgemeinde tätig zu werden. Sobald es wieder möglich ist, möchten wir in einer Gemeindeversammlung mit Ihnen direkt ins Gespräch kommen und Ihnen unsere bis dahin getroffenen Entscheidungen erläutern.

Dazu möchten wir uns von der diesjährigen Jahreslosung leiten lassen: Jesus Christus spricht: Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist!(Lk 6,36).

Dies ist nur der erste Vers, der uns auf den Umgang miteinander verweist. Im weiteren Text geht es u.a. darum, mit seinen Mitmenschen so umzugehen, wie man es selbst vom Anderen im Gegenzug erwartet. Dazu muss jeder selbst seine eigene Einstellung, die Gedanken und sein Tun reflektieren.

Barmherzigkeit ist ein großer Begriff. Barmherzig zu sein ist eine Eigenschaft des Charakters und heißt, sein Herz zu öffnen für den Anderen, dessen Sorgen, Nöte und die richtige Entscheidung zu treffen. Dies bedeutet auch, positiv gestimmt zu sein, sachlich Kritik anzubringen und einander zu vergeben. Schaffe oder kann ich das?

Barmherzigkeit ist ein Geschenk Gottes. Lasst uns gemeinsam die Jahreslosung leben und Gott darum bitten, dass er uns diese Barmherzigkeit schenkt!

Der Kirchenvorstand

14. Dezember 2020