Sie sind hier: Startseite » Kirchen

Unsere Kirchen

im Überblick

Zur Kirchgemeinde Mülsen gehören fünf Kirchen, welche sich in den einzelnen Ortsteilen Thurm, St. Micheln, St, Jacob, St. Niclas und Ortmannsdorf befinden. Finden Sie Informationen zum Gebäude, zur Historie und natürlich zu Anfahrt und zu Parkmöglichkeiten.

  • Kirche Thurm

    Die Dorfkirche zu Thurm ist eine der drei „Urbankirchen“ in Sachsen. Der barocke Bau wurde 1731 geweiht, nach Abriss der Vorgängerkirche, die zu klein und inzwischen baufällig geworden war. Der massive Westturm auf quadratischem Grundriss mit oktogonalem Aufbau hat eine offene Laterne in 48 Meter Höhe.

  • Kirche St. Micheln

    Im Mittelpunkt des Ortes Mülsen St. Micheln steht die schöne Dorfkirche. Sie wurde im Jahre 1750 im Barockstil erbaut und trägt den Namen des Erzengels Michael. Später wurden noch zwei Seitenschiffe angebaut, die der Kirche die Kreuzform verleihen.

  • Kirche St. Jacob

    Die Jacobuskirche wurde nach dem Apostel Jacobus der Ältere benannt. Sie ist die größte Dorfkirche Sachsens und wurde im Jahr 1842 erbaut.

  • Kirche St. Niclas

    Die Kirche St.Niclas entstand im Hochmittelalter. Da sie in der Mitte des Dreißigjährigen Krieges, im August 1632 beim Einfall der kaiserlichen Truppen nieder brannte, fielen auch die in ihr aufbewahrten Urkunden und Dokumente den Flammen zum Opfer, die etwas genaues zum Erbauungsjahr hätten aussagen können. Doch ist anhand anderer Merkmale die etwaige Entstehungszeit zu erkennen. Der nördliche Abschnitt deutet auf einen in den letzten Jahren des 12. Jahrhunderts errichteten Chorturm hin, mit Spuren einer nach Osten weisenden Apsis, später versehen mit gotischem Kreuzgewölbe und einem Saal- oder Langhausanbau nach Westen. Dieses Gotteshaus weihte man einst dem Heiligen Nicolaus, dem Schutzpatron der Seefahrer und Kaufleute.

  • Kirche Ortmannsdorf

    Die Ev. - Luth. Kirche zum Heiligen Kreuz wurde im Jahre 1856 von unseren Vorfahren erbaut und trat damals an die Stelle einer kleineren vorreformatischen Kirche, wobei der Turm von 1744 erhalten blieb. Dieser Turm überragt heute den Eingangsraum im Westen der Kirche, in dessen Innerem seit 1880 ein Kreuz in Lebensgröße dem Namen der Kirche besonderen Ausdruck verleiht.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren