Sie sind hier: Startseite

Ev.-Luth. Kirchgemeinde Mülsen

  • Aktuell
  • Andacht
  • Gottesdienste
  • Gedanken
  • Überblick
  • TEMAG

Haus- und Straßensammlung vom 16. bis 25. November

Eltern stärken – Kinder fördern

Ein gesundes Umfeld und das eigene Gesundheitsempfinden sind für ein gutes familiäres Zusammenleben von großer Bedeutung. Dabei gilt es, die unterschiedlichen Familien- und Lebensformen zu berücksichtigen und in den wechselnden Lebensphasen Begleitung und Unterstützung anzubieten.

Mit den Spenden der Haus- und Straßensammlung werden unterschiedliche Angebote in Familienzentren und interdisziplinären Frühförderstellen der Diakonie Sachsen gefördert. Die niedrigschwelligen Bildungs- und Beratungsangebote sollen Familien darin stärken, gewonnene und wiederentdeckte Fähigkeiten und Gesundheitserfolge in den Familienalltag einzubringen und langfristig zu leben.
Themen sind dabei Bewegung und Ernährung, Medienverhalten, Zahngesundheit, aber auch Zeitmanagement und Beziehungsgestaltung. Eltern erhalten die Möglichkeit, in Austausch zu treten und Netzwerke zu bilden, Erfahrungen zu teilen, Probleme und Herausforderungen mit anderen zu besprechen und gemeinsam Lösungen zu finden.

Die Kosten für diese Angebote werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen, weshalb die Einrichtungen auf unsere finanzielle Unterstützung angewiesen sind.

Helfen Sie uns mit Ihrer Spende, Familien ein gesundes Zusammenleben zu ermöglichen!

Neben den klassischen Spendenbüchsen ist dies auch als Online-Spende möglich.

Gemeinsamer Gottesdienst mit Thomas Steinlein

18. November in St. Jacob
Vom Geschenk zur Ewigkeit – Ein musikalischer Gottesdienst mit dem Sänger/Songwriter Thomas (Te.) Steinlein, dem Gitarristen Markus Ziller-Schmidt und dem Jugendchor Mülsen

Vieles im Leben von Thomas geschah spontan, und doch glaubt er, dass alles gut vorbereitet war. Obwohl er von Geburt an blind ist, hat Te. Steinlein, so sein Künstlername, einen unerschütterlichen Optimismus und Glauben an Gottes einzigartige Liebe und Bewahrung entwickeln können. Seine Songs bringen das vielfach zum Ausdruck. Er nimmt seine Zuhörer und ihre Lebensproblematiken ernst, verweist aber auch auf die Quelle, die seinem Leben Hoffnung und Halt gibt: Jesus Christus selbst. Und so ist er auch heute als mobiler Pop-Rock-Kantor im gesamten deutschsprachigen Raum unterwegs. Der in Jena lebende Gitarrist Markus Ziller-Schmidt arbeitet seit 1992 als freischaffender Musiker. Seit über 20 Jahren ist er ein gefragter Live- und Studiomusiker und wirkte bei unzähligen, bekannten Ensemble-, Theater und CD-Projekten mit. Auch als Musik- und Instrumentalpädagoge investiert Markus Ziller-Schmidt viel Herz in die nachfolgende Musikgeneration. Mit Te. Steinlein ist Markus Ziller-Schmidt seit Anfang 2010 unterwegs und so zu einem festen Mitglied der Arbeit des Künstlers und seiner Band geworden.

Bin ich nur ein Gott, der nahe ist, spricht der HERR, und nicht auch ein Gott, der ferne ist? Jeremia 23, 23

Gott lässt sich nicht benutzen!

Liebe Geschwister, liebe Leser, schon seit einiger Zeit bewegt mich ein Bibelvers aus Jeremia 23, 23. Ganz besonders unter dem Blickpunkt, das Menschen seit jeher Gott immer wieder für sich eingespannt, wie es ihnen gerade passte. Da wird vom "lieben Gott" geredet, der alles schon alles richtig machen wird. Da wird behauptet "alles wird gut"! Da gibt es Menschen, die, mit der Bibel in der Hand, behaupten, die ganze Wahrheit über Gott zu kennen. Sie behaupten zu wissen, wer Gott ist und was Gott will.
All dem tritt der Prophet Jeremia mit dem Wort entgegen: "Bin ich nur ein Gott, der nahe ist, spricht der Herr, und nicht auch ein Gott, der ferne ist?" Was will uns dieser Monatsspruch sagen? Die Verkündigung des Jeremia ist ein Aufruf zur Buße und damit zur Umkehr. Doch haben wir dazu ein gespaltenes Verhältnis: Solange solche Aufrufe den anderen gelten, finden wir das in Ordnung. Richten sie sich jedoch an uns persönlich, reagieren wir allergisch bis heftig. Wenn uns das Leben zeigt, dass wir uns die Dinge nicht einfach so zurecht biegen dürfen, wie es uns passt. Pläne und Wünsche können scheitern und zu keinem Zeitpunkt besteht ein Anspruch auf Erfolg. Genau vor solcher Schönfärberei will uns der Prophet warnen und bewahren, weil es nicht Gottes Aufgabe ist, alles wieder glatt zu bügeln, was wir verbogen haben. Was meine ich damit? Gott kann eben auch der Ferne sein. Solche Ferne kann sich z.B. zeigen bei Eheproblemen, schwierigen Kindern, Krankheit, Not, Arbeitslosigkeit, Gewalt, Verbrechen, dem Verlust des Lebenssinnes, des Vertrauens, der Heimat. Wer Menschen in solchen Lagen wirklich helfen will, darf keine falschen Beruhigungspillen verschreiben, sondern muss Klartext reden.. Drum kann es auch nicht heißen, das alles sei nicht so schlimm. Vielmehr muss, darauf verwiesen werden, dass Gott uns auf vielfältige Weise wissen lässt, welche Wege wir in unserem Leben wie zu beschreiten haben. Doch da höre ich schon: "Alles nur frommer Betrug!" Weit gefehlt: Obwohl Gott allen Grund hat, uns fern zu sein, hat er in seinem Sohn Jesus Christus seine Ferne zu uns letztendlich aufgehoben. Dass Gott aber immer wieder auch der Ferne ist, hat damit zu tun, dass wir die Nähe Gottes für uns beanspruchen, uns aber dem Anspruch Gottes an unser Leben entziehen. Darum ist Gottes „Fern sein„ nicht Strafe, sondern äußerstes Liebesbemühen, um uns den richtigen Weg finden und unser Leben nicht scheitern zu lassen. Dies zeigt sich am deutlichsten, indem er seinen Sohn für uns opferte.
Eine gesegnet Zeit wünscht Ihnen

Diakon Axel Höfer

Gottesdienstplan

Den aktuellen Gottesdienstplan können Sie sich hier herunterladen [1.388 KB] . Bitte beachten Sie dabei, dass es um sich um den Stand der Drucklegung unseres Gemeindebriefes handelt. Den aktuellen Stand finden Sie in der nachfolgenden Tabelle und im Terminkalender.

November 2018

Datum Uhrzeit Ort Verantwortlich Besonderheiten
18.11. 10:00 St. Jacob Thomas Steinlein musikalischer Gottesdienst, KiGo
21.11. 09:30 St. Niclas Pfrn. Frank, Lutz Rochlitzer Abendmahl
  10:00 St. Jacob Pfr. Pührer plusminusGottesdienst, KiGo
25.11. 09:30 Thurm Pfr. Marosi Abendmahl, KiGo
  09:30 St. Jacob Pfr. Pührer Abendmahl
  09:30 St. Niclas Pfrn. Frank Abendmahl, KiGo
  15:00 St. Micheln Pfr. Pührer Abendmahl
  15:00 Ortmannsdorf Pfrn. Frank Abendmahl, KiGo

Fahrdienst

Da nicht jeden Sonntag in jeder Kirche in Mülsen Gottesdienst stattfindet, ist es eine Herausforderung an uns alle, aufeinander zu achten und Fahrgemeinschaften zu bilden. In Hauskreisen, unter Freunden und Nachbarn kann man sich gut direkt miteinander absprechen und gegenseitig einladen. Darüber hinaus schauen Sie doch einfach mal, dass diejenigen, die sonst "immer" da sind, auch mitkommen und eine Mitfahrgelegenheit haben. Auf dieser direkten Ebene funktioniert das am besten.
Wenn Sie einen Fahrdienst brauchen, können Sie sich jederzeit an das Pfarramt wenden. Vielen Dank!

Gedanken zum Buß- und Bettag

Tippt man bei der Suche im Internet das Wort „Buße“ ein, erhält man unter anderem die Bilder einer Haarnadelkurve und eines Segelbootes. Was auf den ersten Blick total seltsam erscheint, ergibt beim genauen Hinsehen jedoch einen Sinn: Die Fahrt durch diese Kurve gelingt nur, wenn man quasi zurück fährt, und beim Segeln ist es ein Wendemanöver, bei dem das Boot um 180 Grad gedreht wird. Im Christsein, im Auto und im Segelboot geht es gelegentlich an entscheidenden Stellen um Umkehr. Der berühmte englische Schriftsteller Gilbert Keith Chesterton (1874–1936) war erstaunt, als er eines Tages den Brief einer Tageszeitung bekam. „Sehr geehrter Herr“, schrieb die englische Zeitung, „wir machen eine Umfrage unter Schriftstellern. Bitte antworten Sie mit ein paar Zeilen auf die Frage: »Was ist faul an dieser Welt?«“ Der Schriftsteller schrieb an die Zeitung zurück – aber nicht ein paar Zeilen, sondern nur ein einziges Wort als Antwort auf die Frage: „Ich“.

Was für eine mutige Antwort. Kein Herumgerede, keine Erklärungen, keine Beschreibung der Weltlage. Der Schriftsteller berührt den wundesten Punkt, den es gibt: Ich. Ich bin meine Aufgabe. Zuerst muss ich auf mich schauen. Zuerst gebe ich keinem anderen die Schuld oder beschuldige Umstände und Sachzwänge. Zuerst bin ich meine Aufgabe. Und wenn etwas faul ist, suche ich die Gründe nicht woanders, sondern erst mal bei mir.
Das ist Buße: auf mich schauen. Mich selbst befragen, bevor ich andere bezichtige. Könnte ich verantwortlich sein? Liegt der Fehler bei mir? Lebe ich, wie Gott es will? Oder lebe ich,
wie es mir am besten passt? Wenn ich eine dieser Fragen mit Ja beantworte, habe ich meine Aufgabe. Dann will ich das ändern, will nicht einfach weitermachen, sondern umkehren und mich verbessern. Statt mit dem Finger auf alles und jeden zu zeigen, will ich das Fragezeichen lieber auf mich selber richten: Bin ich so, wie ich sein soll? Trage ich dazu bei, dass in meinem Leben oder in der Welt etwas faul ist? Sich gut zu fühlen, ist zu wenig. Besser ist, sich jeden Tag ehrlich zu fragen: Bin ich Gott auch recht? Hat er seine Freude an mir? Und – wenn nötig – auf seinem Weg umzukehren.

Gunnar Schneider

TEMAG in Mülsen

Was ist das und warum sollte ICH dabei sein?
„TEMAG„ ist ein vom BRUNNEN e.V. begleiteter Prozess (Training und Entwicklung für MitArbeiter und Gemeinden…) für unsere Kirchgemeinde.

Das Ziel ist, langfristig und nachhaltig…

  • ein erneuertes GEMEINSAMES Gemeindeverständnis zu entwickeln
  • mit möglichst vielen Gemeindegliedern sich neu in den Bereichen „Jüngerschaft„ „Berufung„ „Mitarbeit„ angesichts der alltäglichen und gesellschaftlichen Herausforderungen zurüsten und ermutigen zu lassen.
  • aktiv an notwendigen Erneuerungs- und Veränderungsprozessen in der Gemeinde gestaltend mitzuwirken
  • Fördernde, klare, geistlich zielführende Leitungsstrukturen aufzubauen.

"Und warum soll ICH mit dabei sein?" „Weil es DEINE Gemeinde ist. Weil du gebraucht wirst. Weil es genau darum geht, von der Beteiligung EINIGER zu einem fröhlichen, jesusmäßigen MITEINANDER VIELER zu kommen. Und das geht nur GEMEINSAM.„

Die Gemeindeleitung hat beschlossen, sich ab JANUAR 2019 für 2 Jahre dafür Zeit zu geben und auch terminlich Raum dafür zu schaffen. Dazu wird es ca. 1 Treffen pro Monat geben. Und DU bist herzlich eingeladen.

„Ich habe große Hoffnung, dass dieser Prozess für unsere Gemeinde in Mülsen viele Impulse zum Zusammenwachsen der 5 ehemaligen Ortsgemeinden gibt. Ich hoffe, dass sich viele inspirieren lassen, bei diesem lohnenswerten Ziel mitzuhelfen.„ Gottfried Trommer

„Ich finde, dass TEMAG dran ist, weil es uns als vereinigte Gemeinde nochmal neu auf Jesus ausrichten wird und uns hilft, besser zusammen zu wachsen„ Doris Frenzel

Alle Informationen gibt es auch noch einmal im TEMAG Flyer:
TEMAG Mülsen [206 KB]

Termine

MEHR dazu wird Stefan Pentzek vom BRUNNEN e.V. beim GEMEINDEABEND am 24.10. um 19.30 Uhr, Kapelle St.Jacob vorstellen. Bitte plane diesen Abend ein!

Am 20.11.18 wird das Treffen aller Interessierten um 19.30 Uhr im Gemeindehaus St. Niclas stattfinden, bei dem zur verbindlichen Anmeldung ermutigt wird.

Infoservice Evangelische Kirche

  • Angebot

    Der„Info-Service Evangelische Kirche“ ist ein bundesweites Angebot der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) Es bietet Menschen ohne kirchliches Strukturwissen die Möglichkeit, schnell, niederschwellig und verlässlich in Kontakt mit evangelischer Kirche zu kommen.

  • E-Mail

    info@ekd.de

    Rund um die Uhr erreichbar. Anfragen per E-Mail werden in der Regel innerhalb von zwei Werktagen beantwortet.

  • Telefon

    0800/50 40 60 2

    Kostenlos erreichbar von Montag bis Freitag, 09:00 bis 18:00 Uhr, (außer an bundesweiten Feiertagen) aus dem deutschen Festnetz und allen deutschen Mobil
    funknetzen.

  • Social Media

    facebook.com/ekd.de

    mit unmittelbarer Reaktion

Kirche Mülsen in Sozialen Medien

Bildnachweis

Bildquellenangabe: Rike / pixelio.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren